Die Funktion eines biologischen Filtersystems und welche 3 Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten

Die Funktion eines normalen biologischen Filtersystems für Teiche

Die Funktion eines normalen biologischen Filtersystems für Teiche

Das Teichwasser wird von einer Pumpe, die vorzugsweise in mittlerer Tiefe im Teich platziert werden sollte, zum Filtereingang transportiert. Ein biologischer Filter hat meist mehrere Reinigungsstufen, welche aus den verschiedensten Materialien bestehen können. In der ersten Reinigungsstufe wird der grobe Schmutz mechanisch (durch Gitter, Bürsten oder großporige Schwämme) zurück gehalten. Alle weiteren Reinigungsprozesse sind in der Regel nur noch biologisch.

Nur noch biologisch heißt, daß nicht die im Filter befindlichen Materialien das Wasser reinigen, sondern diese verschiedenen Materialien (Schwämme, Kunststoffteile, Naturgesteine etc.) den Lebensraum für die verschiedenen Mikroorganismen darstellen. Und nur diese an und in den verschiedensten Materialien (die meist leider nicht biologischen Ursprungs sind) lebenden Mikroorganismen reinigen das Teichwasser im Durchfluß rein biologisch - sie ernähren sich also von den im Wasser befindlichen Schmutzstoffen und führen dabei wichtige bio-chemische Umwandlungsprozesse durch!

Im sauerstoffreichen (aeroben) Bereich wandeln die speziellen Mikroorganismen (Nitrifikanten) Ammonium und Ammoniak zu Nitrit um und in den sauerstofflosen (anaeroben) Bereichen, welche in den meisten Filtersystemen kaum oder gar nicht vorhanden sind, wird durch die Denitrifikanten Nitrit zu Nitrat gewandelt. Dabei freiwerdende Stickstoffverbindungen werden in die Luft freigegeben. Kann dieser Prozeß nicht oder nur sehr gering stattfinden, bleiben diese Fischgifte im Teichwasser ...

Die 3 wichtigsten Grundregeln zum richtigen Umgang mit biologischen Filtern

1. Regel:

Ab Wassertemperaturen von 10°C werden die gereinigte Pumpe und der gereinigte Filter in Betrieb genommen und bis zum Saisonende (Wassertemperatur dauerhaft unter 10°C) nicht mehr abgeschaltet!

Warum? Die im Filter arbeitenden Bakterien sterben innerhalb von 2 Stunden ab, wenn sie nicht ständig mit Wasser und Sauerstoff versorgt werden. Zwischenzeitliches Abstellen, eventl. um Strom zu sparen, verursacht das Absterben der Mikroorganismen und der Bakterienkulturen. Nicht nur, dass sich dadurch keine ausreichenden Bakterienstämme ansiedeln können, sondern jedes Mal, wenn die Anlage wieder in Betrieb genommen wird, wird unter anderem giftiges Ammoniak und nicht abgebaute Nitrite in den Teich geschwemmt und belasten ihn zusätzlich!

Deshalb gilt grundsätzlich, egal welcher Filter genutzt wird, er muß rund um die Uhr laufen. Außerdem muss gerade nachts die Sauerstoffversorgung durch den Filter gewährleistet sein, denn durch die fehlende Photosynthese (da nachts kein Sonnenlicht vorhanden ist) verbrauchen die Pflanzen (und Algen) in der Nacht Sauerstoff.

Um die maximale Filterleistung mit allen relevanten Mikroorganismen innerhalb von kurzer Zeit zu erreichen, empfehle ich beim Saisonstart die Zugabe von 2g BioTeich Aktiv pro 1.000 Liter Teichwasser.

2. Regel:

Der Filter darf während der Teich-Saison nicht gründlich gereinigt werden!

Da die unendlich vielen Mikroorganismen sich im Filter häuslich eingerichtet haben, würde eine gründliche Reinigung des Filters während der Teich-Saison einer fristlosen Kündigung mit gleichzeitiger Zwangsräumung der nützlichen Filterbewohner entsprechen!

Bloß wer macht dann die so wichtige Arbeit?

Das heißt, den Grobfilter (mechanische Reinigungsstufe am Filtereingang) können Sie schon mal von Zeit zu Zeit gründlich reinigen und wenn der biologische Filterteil sehr stark verschmutzt ist, können Sie auch die Filterschwämme mal leicht ausdrücken bzw. zusammenziehen, aber mehr bitte nicht ...

Wenn die Pumpe, die den Filter mit Wasser versorgt, nicht am Teichboden, sondern mindestens 30cm höher steht (oder auch hängt), dann saugt diese auch nicht den Schlamm vom Boden an und Ihr Filter verdreckt selbst in der Grobfilterzone kaum noch.

Zusatznutzen: Das kältere sauerstoffreichere Teichwasser in der untersten Wasserschicht bleibt erhalten und Ihre Fische haben gerade an den heißen Sommertagen ein willkommenes Rückzugsgebiet!

3. Regel:

Eine evtl. noch vorhandene UVC-Lampe muß unbedingt dauerhaft entfernt werden!

Eine vorhandene UVC-Lampe und auch die Kupferanode müssen beim Einsatz dieser hochaktiven Bakterien dauerhaft abgeschaltet bleiben, damit die nützlichen Mikroorganismen nicht abgetötet werden! Das UVC-Licht kann nicht zwischen nützlichen und schädlichen (gibt es meist gar nicht im Teich) Bakterien unterscheiden - es vernichtet einfach alle!!!

Eine selbstregulierende Teichbiologie kann sich nur bei Anwesenheit aller natürlichen Mikroorganismen-Stämme und ohne jegliche Art von lebentötenden Maßnahmen entwickeln!

Jetzt wissen Sie, wie biologische Filtersysteme funktionieren und durch welche einfachen Maßnahmen die wichtige Mikrobiologie im Teich erhalten bleibt.

Wenn Sie jetzt noch Ihr herkömmliches Filtermaterial gegen das Hochleistungsfiltermaterial BioTeich MAXIMUM tauschen, und sei es auch nur ein Viertel oder die Hälfe, dann gehen Sie auf Nummer sicher, daß einmal vorhandene Mikroorganismen sich maximal vermehren können und Sie somit mit noch weniger Wartungs- und Pflegeaufwand Ihren Teich in vollen Zügen genießen können ...

BioTeich-Produkte

Nach oben